Bädergesellschaft Düsseldorf

Neubau Stadtteilbad Düsseldorf Oberkassel-Heerdt

Die Bädergesellschaft Düsseldorf plant die Errichtung eines neuen Stadteilbades auf dem Grundstück der Bezirkssportanlage Oberkassel-Heerdt in Düsseldorf. Neben dem Sportbad mit 25m-Becken, Lehrschwimmbecken, Kinderbecken und Warmbecken soll das Projekt weitere Funktionen für die öffentliche Versorgung erhalten. Geplant sind eine Gymnastikhalle, eine Physiotherapie, ein Veranstaltungssaal mit Gastronomie sowie Büros für die Bezirksvertretung des Stadtteils. Usability Architects sind beauftragt ein Barrierefrei-Konzept zu erstellen und die Planung gegenüber der Behindertenkoordination der Landeshauptstadt Düsseldorf zu moderieren.

 

Auftraggeber:
Bädergesellschaft Düsseldorf mbH
Architekt:
studio gollwitzer architekten gmbH (München)
Leistungen:
Moderation des gebäudespezifischen Inklusionsprozesses, Barrierefrei-Konzept (LP 2-4)

 

 

Bundesministerium des Innern (BMI)

Bestandsaufnahme zur Barrierefreiheit

Das Bundesministerium des Innern (BMI) hat Usability Architects mit der Durchführung einer Bestandsaufnahme zur Barrierefreiheit für das Gebäude des Bundesministerium des Innern in Berlin beauftragt.

Die Beauftragung erfolgt im Rahmen der nach dem Behindertengleichstellungsgesetz
(BGG, § 8 Herstellung von Barrierefreiheit in den Bereichen Bau und Verkehr) geforderten Berichtspflicht über den Stand der Barrierefreiheit von Bestandsgebäuden bis zum Jahr 2021. Durch diese Berichte sollen verbindliche und überprüfbare Maßnahmen- und Zeitpläne zum weiteren Abbau von Barrieren erarbeitet werden.

 

Auftraggeber:
Bundesministerium des Innern (BMI)
Leistungen:
Bestandsaufnahme / Maßnahmenkatalog zur Barrierefreiheit

 

 

Unfallkasse NRW

Neubau Verwaltungsgebäude in Düsseldorf

Der Immobilien-Projektentwickler KÖLBL KRUSE aus Essen plant an der Moskauer Straße in Düsseldorf ein Büro- und Verwaltungsgebäude, zur Nutzung durch Unfallkasse NRW, zu errichten. Der Anspruch des zukünftigen Mieters, die Unfallkasse NRW, ein vollumfänglich barrierefreies Gebäude zu nutzen, erforderte die Umsetzung der Anforderungen der Barrierefreiheit in allen Bereichen des Gebäudes. Aus diesem Grund wurden Usability Architects beauftragt ein Barrierefrei-Konzept zur Abstimmung mit den Vertreten der Unfallkasse zu erarbeiten.

 

Auftraggeber:
KÖLBL KRUSE GmbH (Essen)
Architekt:
RKW Architektur+ (Düsseldorf)
Leistungen:
Barrierefrei-Konzept (LP 3-4)

 

 

Bädergesellschaft Düsseldorf

Neubau Allwetterbad Flingern

Im Rahmen der Umsetzung des Bäderkonzeptes 2020 entsteht am Flinger Broich in Düsseldorf ein neues Hallenbad sowie eine sanierte Freibad-Anlage. Die Landeshauptstadt investiert 26,5 Millionen Euro in die Sanierung des Freibades sowie in den Neubau des Hallenbades. Im Rahmen der Umsetzung der baulichen Barrierefreiheit wurden Usability Architects mit der Erstellung des geforderten Barrierefrei-Konzeptes beauftragt. Das Kombibad wird ein neues Hallenbad mit integrierter Sprunganlage (3-m-Plattform und 1-m-Brett) samt Teilhubboden, ein Nichtschwimmerbecken mit Hubboden, ein Kurs- und Therapiebecken mit Hubboden sowie eine Physiotherapie-Praxis im Obergeschoss erhalten.

 

Auftraggeber:
Bädergesellschaft Düsseldorf mbH
Architekt:
b/a blass architekten (Euskirchen)
Leistungen:
Moderation des gebäudespezifischen Inklusionsprozesses, Barrierefrei-Konzept (LP 3-4)

 

 

LVR – Landschaftsverband Rheinland

Überprüfung der Barrierefreiheit der Gebäude der LVR-Kliniken in Viersen

Der LVR – Landschaftsverband Rheinland hat Usability Architects mit der Überprüfung der Barrierefreiheit der LVR-Klinik und der LVR-Klinik für Orthopädie in Viersen beauftragt. Auf dem Gelände befinden sich die Gebäude des Fachkrankenhauses zur Behandlung psychischer Erkrankungen bis hin zur Therapie von Abhängigkeitserkrankungen und der Behandlung von Patienten im Maßregelvollzug sowie die Gebäude der Klinik für Orthopädie, ein Kompetenzzentrum für operative und nicht operative Behandlung des Bewegungs- und Stützapparates.

Für insgesamt 50 Gebäude und ein weitläufiges Gelände mit ca. 60.000 m2 wurden die Bestandserhebungen durchgeführt, Maßnahmenkataloge erstellt und die Kosten der notwendigen Maßnahmen, zur Herstellung der Barrierefreiheit gem. DIN 18040-1, ermittelt.

 

Auftraggeber:
LVR – Landschaftverband Rheinland (Köln)
Leistungen:
Bestandsaufnahmen, Maßnahmenkataloge, Kostenschätzung

 

 

Deutsche Bahn AG

Neubau Verwaltungsgebäude „Lister Dreieck“ in Hannover

Auf dem Grundstück des ehemaligen ZOB in Hannover entwickelt der Immobilien-Projektentwickler KÖLBL KRUSE aus Essen ein Verwaltungsgebäude für die Deutsche Bahn AG. Im Rahmen der Mieterplanung wurden Usability Architects beauftragt die notwendigen Anforderungen an die jeweiligen Nutzungsbereiche des Gebäudes zu prüfen und einen Anforderungskatalog zu erstellen.

 

Auftraggeber:
KÖLBL KRUSE GmbH (Essen)
Architekten:
Hascher Jehle Planen und Beraten GmbH (Berlin) / RKW Architektur+ (Düsseldorf)
Leistungen:
Planungsbegleitung (LP 4)

 

 

Bundeswehrkrankenhaus Berlin

Neubau einer Kindertagesstätte

Auf dem Gelände des Bundeswehrkrankenhauses Berlin realisiert das Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR) in Vertretung für das Bundesministerium für Verteidigung eine Kindertagesstätte für 46 Kinder. Der geplante Neubau der Kindertagesstätte dient der Sicherstellung der Betreuung für Kinder von Bundeswehrangehörigen am Standort des BwKrhs Berlin, sowie für die in der Umgebung wohnenden Familien. Das Sachverständigenbüro burkhardt usability architects wurde vom Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR) beauftragt, eine Konzeptentwicklung nach den Vorgaben des „BMUB – Leitfaden Barrierefreies Bauen“ zu erstellen und die Ausführungsplanung zu begleiten.

 

Auftraggeber:
Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR) in Vertretung für das Bundesministerium der Verteidigung
Architekt:
GKK & PARTNER (Berlin) in Zusammenarbeit mit plateaulandschaftsarchitekten (Berlin)
Leistungen:
Barrierefrei-Konzept (LP 3-4),
Planungsbegleitung (LP 5-7)

 

 

Stadt ESSEN – Immobilienwirtschaft

Neubau Gustav-Heinemann-Gesamtschule Essen

Die Stadt Essen beabsichtigt den Neubau der GHGS – Gustav-Heinemann-Gesamtschule auf einem Grundstück in Essen-Schonnebeck. Das Schulgebäude ist für 1.300 Schülerinnen und Schüler ausgelegt und wird in vier schulorganisatorischen Abteilungen, drei Doppeljahrgangsstufen (SEK I) 5/6, 7/8, 9/10 sowie die Oberstufe SEK II aufgeteilt sein. Um alle Anforderungen an ein inklusives Schulgebäude zu erfüllen, wurden Usability Architects beauftragt gemeinsam mit dem Bauherrn, den Nutzern und den Architekten das Barrierefrei-Konzept zu erarbeiten und mit der Genehmigungsplanung vorzulegen.

 

Auftraggeber:
Stadt ESSEN – Immobilienwirtschaft
Architekt:
SEHW Architektur GmbH (Berlin)
Leistungen:
Barrierefrei-Konzept (LP 3-4), Begleitung Ausführungsplanung (LP 5-6), Bauüberwachung (LP 8)

 

 

Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

Neubau Gebäude 518 – UKSH Campus Kiel

Im Rahmen der ÖPP-Maßnahme für das Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH), realisiert die Arge UKSH – BAM / VAMED Maßnahmen am Standort Kiel. Hierbei wird die Erweiterung einer interdisziplinären Notaufnahme mit Aufnahmestation mit einem Neubau sowie Umbaumaßnahmen im Bestandsgebäude umgesetzt. Als gemeinsames Projekt in der pgb burkhardt jestrimsky, Planungsgesellschaft für Barrierefreiheit (burkhardt usability architects + Architekturbüro AMJ), wurde durch die BAM Deutschland AG die Erstellung von Barrierefrei-Konzepten für diese Maßnahme beauftragt. Das Barrierefrei-Konzept dient den Genehmigungsbehörden als prüffähige Unterlagen für die normgerechte Planung und Umsetzung der Barrierefreiheit.

 

Auftraggeber:
Arge UKSH – BAM / VAMED
Architekt:
PG Architekten UKSH
Leistungen:
Barrierefrei-Konzept (LP 3-4)

 

 

Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

Neubau – UKSH Campus Lübeck

Ebenfalls im Rahmen der ÖPP-Maßnahme für das Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH), realisiert die Arge UKSH – BAM / VAMED die Erweiterungs- und Umbaumaßnahmen am Standort Lübeck. Hierbei wird die Erweiterung der Zentralklinik mit einem Neubau sowie Umbaumaßnahmen des Bestandes umgesetzt. Als gemeinsames Projekt in der pgb burkhardt jestrimsky, Planungsgesellschaft für Barrierefreiheit (burkhardt usability architects + Architekturbüro AMJ), wurde durch die BAM Deutschland AG die Erstellung eines Barrierefrei-Konzeptes für diese Maßnahme beauftragt.

 

Auftraggeber:
Arge UKSH – BAM / VAMED
Architekt:
PG Architekten UKSH
Leistungen:
Barrierefrei-Konzept (LP 3-4)

 

 

IPM Immobilien Projekt Management Düsseldorf GmbH

Schulbauprogramm der Landeshauptstadt Düsseldorf

Nach dem Vorbild anderer Bundesländern, hat auch die Landeshauptstadt Düsseldorf (NRW) eine Schulbaugesellschaft, die Immobilien Projekt Management GmbH (IPM), ins Leben gerufen, um anstehende Schulbauprojekte effizient abzuwickeln. Im Rahmen dieser Maßnahmen ist es der IPM wichtig die barrierefreie Zugänglichkeit und Nutzbarkeit aller Schulbauprojekte möglichst vollumfänglich zu berücksichtigen. Aus diesem Grund wurden Usability Architects beauftragt, die anstehenden Schulbauprojekte (15 Schulen) der IPM, durch die Moderation des Planungsprozesses gegenüber der Behindertenkoordination der Landeshauptstadt Düsseldorf und durch die Erstellung von Barrierefrei-Konzepten zu begleiten.

 

Auftraggeber:
IPM Immobilien Projekt Management Düsseldorf GmbH
Architekt:
verschiedene
Leistungen:
Moderation des gebäudespezifischen Inklusionsprozesses, Barrierefrei-Konzepte (LP 3-4), Planungsbegleitung (LP 5-7)

 

 

LVR – Landschaftsverband Rheinland

LVR Industriemuseum Oberhausen / Vision 2020

Der LVR – Landschaftsverband Rheinland hat Usability Architects mit der Erstellung eines Barrierefrei-Konzeptes für den Umbau und die Sanierung der Walzhalle und der Neugestaltung des Außenraumes für das LVR Industriemuseum Oberhausen im Rahmen der Vision 2020 beauftragt. Übergeordnetes Ziel der Vision 2020 ist, eine flexible und parallele Bespielung des Museums mit wechselnden, auch größeren Sonderausstellungen und musealen Veranstaltungen zu ermöglichen. In diesem Zuge wird die barrierfreie Nutzbarkeit und Zugänglichkeit, für das Gelände und im speziellen für die Walzhalle, angepasst. Die Walzhalle soll als konsequent ebenerdiges, flexibel nutzbares Museums- und Veranstaltungsgebäude hergerichtet werden.

 

Auftraggeber:
LVR – Landschaftverband Rheinland (Köln)
Architekt:
Abelmann Vielani Pock Architekten BDA (Berlin)
Leistungen:
Barrierefrei-Konzept (LP 3-4)

 

 

IDR Industrieterrains Düsseldorf-Reisholz

Neubau Albrecht-Dürer-Schule in Düsseldorf

Die Düsseldorfer Stadttochter IDR (Industrieterrains Düsseldorf-Reisholz), baut auf einem brachliegenden Industrie-Gelände in Düsseldorf-Benrath ein Berufskolleg mit einer angegliederten Sporthalle, die Albrecht-Dürer-Schule (ADS), für insgesamt 4700 Schüler. Der Entwurf für das Berufskolleg stammt vom Architekturbüro RKW Architektur + Städtebau. Usability Architects entwickeln den Nachweis der Barrierefreiheit für das Schulgebäude und für die angrenzende Sporthalle, zur Vorlage bei den unterschiedlichsten Entscheidungsträgern.

 

Auftraggeber:
IDR Industrieterrains Düsseldorf-Reisholz
Architekt:
RKW Architektur + Städtebau (Düsseldorf)
Leistungen:
Nachweis der Barrierefreiheit (LP 4), Planungsbegleitung (LP 5-7)

 

 

Rhein-Sieg-Kreis

Kreishaus Siegburg — Barrierefreiheit im Rahmen der Brandschutzsanierung

Die Kreisverwaltung des Rhein-Sieg-Kreises führt eine umfassende Brandschutzsanierung des Kreishauses durch. In dem, in den 1980er Jahren fertiggestellten, 12-geschossigen Gebäude, werden neben den Anforderungen an den Brandschutz auch die Anforderungen an die barrierefreie Zugänglichkeit und Nutzbarkeit angepasst. Gemeinsam mit der Abteilung Gebäudewirtschaft des Rhein-Sieg-Kreises und dem planenden Architekturbüro sic! architekten erstellen burkhardt usability architects eine Gesamtkonzeption für die Barrierefreiheit des komplexen Verwaltungsgebäudes.

 

Auftraggeber:
Rhein-Sieg-Kreis
Architekt:
sic architekten GmbH (Köln)
Leistungen:
Nachweis der Barrierefreiheit (LP 4), Planungsbegleitung (LP 5-7), Objektüberwachung (LP 8)

 

 

Landschaftsverband Westfalen-Lippe

Neubau eines Klinikgebäudes in Dortmund

Auf dem Gelände der LWL-Klinik Dortmund entsteht ein psychiatrisches Klinik- und Rehabilitationsgebäude mit 216 Betten. Bauherr ist der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL). Der aus einem vierteiligem und drei-geschossigem Gebäudekörper bestehende Entwurf, stammt vom Grazer Architekturbüro atelier thomas pucher in Zusammenarbeit mit kadawittfeldarchitektur aus Aachen. Usability Architects haben für das Gebäude das Barrierefrei-Konzept entwickelt und betreuen die Umsetzung der Barrierefreiheit über alle Leistungsphasen. Besondere Berücksichtigung findet hier das Thema der Suizidprävention im Zusammenspiel mit der baulichen Barrierefreiheit.

 

Auftraggeber:
Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL)
Architekt:
kadawittfeldarchitektur (Aachen) und atelier thomas pucher (Graz)
Leistungen:
Barrierefrei-Konzept (LP 4), Planungsbegleitung (LP 5-7), Objektüberwachung (LP 8)

 

 

Landschaftsverband Westfalen-Lippe

Neubau eines Küchengebäudes in Dortmund

Neben dem Klinikgebäude entsteht auf dem Gelände der LWL-Klinik Dortmund ein Küchengebäude mit Kantinennutzung. In dem zweigeschossigen Gebäudekörper sind im Erdgeschoss die Küchennutzungen vorgesehen und im Obergeschoss der öffentlich zugängliche Gastronomiebereich. Der Entwurf stammt ebenfalls vom Grazer Architekturbüro atelier thomas pucher in Zusammenarbeit mit kadawittfeldarchitektur aus Aachen. Usability Architects haben für das Gebäude das Barrierefrei-Konzept entwickelt und betreuen auch hier die Umsetzung der Barrierefreiheit über alle Leistungsphasen.

 

Auftraggeber:
Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL)
Architekt:
kadawittfeldarchitektur (Aachen) und atelier thomas pucher (Graz)
Leistungen:
Barrierefrei-Konzept (LP 4), Planungsbegleitung (LP 5-7), Objektüberwachung (LP 8)

 

 

Bädergesellschaft Düsseldorf

Neubau Sportleistungsbad Düsseldorf Rheinbad

Als ausgewiesene Sportstadt verfügt Düsseldorf bald auch über ein modernes Schwimmleistungszentrum. Das Rheinbad in Düsseldorf-Stockum wird dafür mit einem 50 Meter langen Trainings- und Wett­kampfbecken ausge­baut. Neben den Anforderungen an ein Multifunktionsbad sollten die umfänglichen Anforderungen an die Barrierefreiheit eines Schwimmbades für alle Nutzergruppen im Freizeit- und Wettkampfbetrieb berücksichtigt werden. In Zusammenarbeit mit dem planenden Architekturbüro PLANTEAM RUHR aus Gelsenkirchen, haben burkhardt usability architects die Umsetzung der Barrierefreiheit entwickelt und begleiten den weiteren Planungsprozess.

 

Auftraggeber:
Bädergesellschaft Düsseldorf mbH
Architekt:
PLANTEAM RUHR (Gelsenkirchen)
Leistungen:
Barrierefrei-Konzept (LP 4), Planungsbegleitung (LP 5-7)

 

 

Erzbistum Köln

Neubau Erzbischöfliches Berufskolleg in Köln

Das Erzbistum Köln plant den Neubau eines Berufskollegs für erzieherische Berufe, für ca. 1000 Studierende, im Stadtteil Sülz. Alle Nutzungseinheiten in dem viergeschossigen Baukörper, mit einer BGF von ca. 17.500 m2, ordnen sich um eine über alle Geschosse geführte Halle an. Entworfen haben das Gebäude die Kölner Architekten 3pass Architekt/innen nach einem gewonnenen Wettbewerb. Zur Festlegung der Anforderungen an die barrierefreie Zugänglichkeit und Nutzbarkeit für das Genehmigungsverfahren, haben Usability Architects den Nachweis der Barrierefreiheit auf Grundlage der Entwurfsplanung erstellt.

 

Auftraggeber:
Erzbistum Köln
Architekt:
3pass Architekt/innen (Köln)
Leistungen:
Nachweis der Barrierefreiheit (LP 4)

 

 

 

Unsere Auftraggeber

Auswahl (in alphabetischer Reihenfolge)
A — Stadt Ahlen, Audi AG, Auswärtiges Amt  B — Stadt Bad Zwischenahn, Bädergesellschaft Düsseldorf mbH, Beauftragter der Landesregierung für die Belange der Menschen mit Behinderung in NRW, Berliner Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt, Bundeskompetenzzentrum Barrierefreiheit e.V., Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR), Bundesministerium der Verteidigung (BMVg), Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS), Bundesministerium des Innern (BMI)  D — Deutsche Bahn AG, Landeshauptstadt Düsseldorf  E — Erzbistum Köln, Stadt Essen – Immobilienwirtschaft, Evangelische Stiftung Volmarstein  F — Fraunhofer IIS  G — Grüne NRW  I — IDR Industrieterrains Düsseldorf-Reisholz, IPM Immobilien Projekt Management Düsseldorf GmbH, Internationale Akademie für Management und Technologie e.V. (INTAMT)  K — Kölbl Kruse GmbH  L — Landschaftsverband Rheinland (LVR), Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL)  M — Ministerium für Bauen-Wohnen-Stadtentwicklung und Verkehr NRW  R — Rhein-Sieg-Kreis  T — Tourismus für Alle Deutschland e.V. (NatKo)  U — Unfallkasse NRW